Über den Mythos des unvoreingenommenen Suchalgorithmus von Google

Google entscheidet, ob es händisch in den Suchalgorithmus eingreift oder nicht. Bei Michelle Obama wurde es getan, bei Anders Behring Breivik nicht, wie Andreas Ekstrøm in seinem TED-Talk darlegt. Das scheint in diesem Falle in Ordnung zu sein. Doch hat nicht ein Gericht darüber geurteilt, sondern ein privatwirtschaftliches Unternehmen. Sollte Google dieses Ausmaß an Macht haben?

 

Schreibe einen Kommentar


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.