Bessere Stimmung im Audidome bei Ligaspielen?

FC Bayern Basketball Warm-up vs. EWE Basket Oldenburg, Audidome, 2.2.2014Nein, auch am Sonntag haben die Fans des FC Bayern Basketball nicht auf ihren Sitzen gestanden, lagen sich nicht tumultartig über Kreuz oder bierselig in den Armen und auch dreistimmige Choräle waren nicht zu vernehmen, als der Bryce Tailor, Malcom Delany und Deon Thompson und Co. die Gäste aus Oldenburg schier überrannten.

Doch was im Vergleich zum Galatasaray-Spiel auffiel: Die Halle war besser besucht, die Leute gingen mit, es gab mehr Variationen bei den Schlachtrufen und überhaupt war mehr Liebe zu spüren unter Dach der Rudi-Seldmayr-Halle. So wurde Paul Zipser, der in München kaum Spielzeit bekommt, nach seiner späten Einwechslung demonstrativ angefeuert, um ihm zu zeigen, dass die Zuschauer ihn zu 100 Prozent unterstützen.

Man könnte das auf den Verlauf der Partie schieben. Vielleicht klatscht der erfolgsgewohnte Münchner freudiger, wenn es gut läuft. Schließlich konnten die Bayern jedes Viertel für sich entscheiden (24:10, 22:19, 27:12, 22:21) und gewannen hochverdient mit 95 zu 62 Punkten. Vor allem Deon Thompson stopfte einen Dunking nach dem anderen und Delaney rettete auf dem Bauch rutschend einen Ball vor dem Aus, bevor auch dieser Fastbreak ansehnlich abgeschlossen werden konnte. Dagegen spricht aber, dass die Halle lauter wurde, als der Vorsprung zwischenzeitlich verspielt zu werden drohte.

Oder man schiebt es auf die Halbzeit-Show der Lords of Gravity, zu deren Ende sogar ein halsbrecherischer Dunk vom Korbbrett gelingt (siehe Video). Ich habe eher die Vermutung, die Ligaspiele an den Wochenenden ziehen einfach mehr und begeisterungsfähigere Zuschauer an als die Spiele unter der Woche in der Euroleague – oder hängt das wieder mit der Erfolgserwartung zusammen?

Ich persönlich habe bei dem Ligaspektakel auf jeden Fall mehr Spaß gehabt und muss mich an dieser Stelle als Show-Effekt-Liebhaberin outen. Wenn vor Beginn die Halle in Dunkelheit versinkt und jeder Bayern-Spieler per Spotlight aufs Feld gejazzt wird, das macht schon was her. In der Euroleague scheint das Regelwerk dagegenzusprechen. Dort ist immer das Licht an wie bei einer Nachmittagsklassendisko. Sieht nich aus…

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.